Stunde der Wintervögel

suche nach Wintergäste
suche nach Wintergäste
Höckerschwäne am Saumain Fotos: Gerhard Kleinschrod
Höckerschwäne am Saumain  Fotos: Gerhard Kleinschrod

11.1.2015  Das „Winterwetter“ zeigte sich auf unseren Rundgang durch die vordere Wehranlage, NSG am „Saumain“ sowie am Main an der Maxbrücke relativ mild,  bei ca. 90% Bewölkung  mit ca. +3 bis +5° C.  Leichte Hochwasser mit starker Strömung hatten sicherlich einen negativen Einfluss auf den mäßigen Vogelbestand in den Gewässern.

 

Die LBV Kreisgruppe Schweinfurt lud die Bevölkerung zu dieser Exkursion im Zeichen „Stunde der Wintervögel“ ein. Unter der Leitung von Harald Vorberg und Gerhard Kleinschrod kamen 22 Personen. Vom TP am Parkplatz in der vorderen Wehranlage ging der Weg durch den Park der „Wehranlage“ zum NSG „Saumain“. Weiterhin zum Main an der „Maxbrücke“.

 

Von 9:00 bis 11:00  Uhr wurden folgende 32 Vogelarten festgestellt:

Wacholderdrossel ca. 40Ind. im Trupp; Blaumeise einz. singend; Kohlmeise einz. singend; Kleiber mehrere rufend und singend;  Grünspecht 2 balzrufende ♂; Kernbeißer einzelne Ind. rufend und nahrungssuchend; Ringeltaube mind. 15 Ind; Eichelhäher 1 Ind; Rabenkrähe 6 Ind; Buntspecht  mind. 4 Ind. Star ca. 10 Ind;  Erlenzeisig ca. 20; Elster 2 Ind; Amsel; Buchfink; Blässhuhn; Stockente; Reiherente 1,0 Ind. Höckerschwan 2 Ind; Graureiher 16 Ind; Kormoran 1 Ind, fliegend; Teichhuhn 2 Ind; Lachmöwe 3 Ind. umherfliegend; Grünfink ca. 5 Ind; Eisvogel 1 Ind; Gartenbaumläufer 1 sing. ♂; Nilgans 2 Ind. ruhend; Kanadagans 16 Ind; Graugans 8 Ind; Mäusebussard 1 Ind. fliegend; Turmfalke 1 Ind. überfliegend; Gimpel mind. 2 rufend.

Weitere Beobachtungen: Eichhörnchen 1 Ind; Biber Pfadspuren.

Frühlingserwachen am Sauerstücksee

suche nach dem Sänger
suche nach dem Sänger
Rohrweihe, Weibchen mit Nistmaterial
Fotos: Gerhard Kleinschrod
Rohrweihe, Weibchen mit Nistmaterial
Fotos: Gerhard Kleinschrod

 12.4.2015 Grafenrheinfeld. Gespannt auf die Neuankömmlinge in der Vogelwelt trafen sich 16 Vogelfreunde  zu einer Exkursion rund um den „Sauerstücksee“ bei Grafenrheinfeld. Auf Einladung der LBV Kreisgruppe Schweinfurt unter der Leitung von Harald Vorberg und Gerhard Kleinschrod ging es vom TP Parkplatz südlich des Schweinfurter Badesees in den Schwebheimer Wald, weiter zum „Sauerstücksee“ und wieder zum Ausgangpunkt zurück. Folgende Vogelarten wurden dabei festgestellt:

Graugans-drei führende Bp mit 3,6,8 pullis;  Nilgans mind. 6 Ind; Höckerschwan 1 Bp brütend; Graureiher 1 Bp brütend; Silberreiher 3 Ind; Kormoran mind. 10 Ind; Schwarzmilan 1 Ind. überfliegend; Rohrweihe 1 Paar balzend, 1 Weibchen mit Nistmaterial und ein weiteres Paar fliegend; Mäusebussard 1 Ind; Schilfrohrsänger 2 sing. ♂; Blaukehlchen ca. 7 sing. ♂; Trauerschnäpper 1 sing. ♂; Waldlaubsänger 1 sing. ♂; Wendehals 1 Ind. Balzrufe und Sichtbeobachtung; Kuckuck 1 Ind. überfliegend und rufend; Beutelmeise 2 Ind. überfliegend und rufend; Winter- und Sommergoldhähnchen je 1 sing. ♂; Rauchschwalben einz. überfliegend; Flussregenpfeifer 1 Paar balzend; Tafelente; Pfeifente 1,0 Ind; Krickente 1,0 Ind; Löffelente 3,2 Ind; Stockente; Reiherente; einz. Schnatterenten; Zwergtaucher 2 Reviere; Haubentaucher mind. 6 Ind; Blässhuhn; Wasserralle mind. 6 Reviere; Teichhuhn 2 Reviere; Grünspecht, Mittelspecht je 1 rufend; Buntspecht, Bachstelze, Wiesenpieper 4 Ind; Grünfink; Goldammer; Rohrammer; Singdrossel, Amsel, Stieglitz; Eisvogel 1+2 Ind; Eichelhäher; Kleiber; Gartenbaumläufer; Feldlerche; Buchfink; Zilpzalp, Fitis; Mönchsgrasmücke; Heckenbraunelle mind. 4 sing. ♂; Star; Kohlmeise, Blaumeise; Ringeltaube; Kernbeißer; Rotkehlchen; Rabenkrähe; Wacholderdrossel; Zaunkönig, Schwanzmeise 2 Paare. Insgesamt 64 Vogelarten.

Weitere Beobachtungen: Erdkröte (gehört); Feldhase 1 Ind; Reh 3 Ind.

STUNDE DER GARTENVÖGEL

Rotmilan überfliegend
Fotos: Gerhard Kleinschrod
Rotmilan überfliegend
Fotos: Gerhard Kleinschrod
Gartenrotschwanz-Männchen auf seiner Singwarte
Gartenrotschwanz-Männchen auf seiner Singwarte

10.05.2015 Schweinfurt.  Zur Stunde der Gartenvögel wurde Interessierten Personen die Möglichkeit geboten, unsere heimischen Gartenvögel besser kennen zu lernen und ihre Artenkenntnis zu vertiefen. Die LBV Kreisgruppe SW führte im Rahmen dieser Aktion eine Vogelstimmen-Wanderung durch, die in der Kleingarten-Anlage „Alte Warte“ von 9:00-11:00 Uhr stattfand. Trotz der guten Wetterbedingungen  (sonnig/bewölkt bei ca. 14° C, leichter Wind) fanden sich nur 6 Personen ein.

 

Unter der Leitung von Harald Vorberg und Gerhard Kleinschrod konnten folgende 32 Vogelarten beobachtet werden:

Graureiher 1 Ind;  Haussperling, Feldsperling, Nachtigall 2 sing. ♂, Klappergrasmücke 3 sing. ♂, Mönchgrasmücke, Dorngrasmücke 1 sing. ♂, Elster, Rabenkrähe, Saatkrähe, Dohle, Eichelhäher, Rauchschwalbe, Mauersegler, Star, Amsel, Gartenrotschwanz ca. 25 (!) sing. ♂, Grünspecht 1 ruf. Ind; Wendehals 2 ruf. Ind; Turmfalke 1 Ind; Mäusebussard 2 Ind. kreisend plus 1 Ind, das von Krähen verhasst wurde, Rotmilan 1 Ind; Stieglitz einz. Ind; Girlitz 2 sing. ♂, Grünfink, Buchfink, Kohlmeise und Blaumeise fütternd, Zilpzalp, Fitis, Gartenbaumläufer 1 Ind, Ringeltaube.

Besondere Beobachtungen waren sicherlich der „Stargast“ Rotmilan der am Ende der Führung das Gebiet überflog, sowie die Beobachtung  eines Paares Mauersegler, welche im Flug kopulierten. Das sehr gute Vorkommen des Gartenrotschwanzes konnte mit ca. 25 sing. ♂ erneut bestätigt werden.

Ferner wurden zwei Schmetterlingsarten, nämlich 2 Weißlinge (unbestimmt) und ein Distelfalter gesichtet.

„HORTUS INSECTORUM“

Besuch im ökologischen Garten des Markus G a s t l
Bilder: Harald Vorberg
Besuch im ökologischen Garten des Markus  G a s t l 
Bilder: Harald Vorberg

               Besuch im ökologischen Garten des Markus  G a s t l

Sechzehn naturbegeisterte Teilnehmer folgten einer Einladung von Frau Rosenberger von der LBV-Bezirks-Geschäftsstelle Veitshöchheim und nutzten die Möglichkeit zum kostenlosen Besuch eines wundervollen Naturgartens, der es geschafft hat, in einem Buch über die 50 schönsten Gärten Deutschlands erwähnt und beschrieben zu werden !

 

Am Samstag, den 23.05.15 um 08:30 Uhr startete der Bus vom Hauptbahnhof Schweinfurt und hatte nach etwas mehr als zwei Stunden sein Ziel in Beyerbach in der Nähe von Feucht-wangen erreicht.

Nach der Begrüßung seiner Gäste erläuterte Markus Gastl, der Besitzer und Schöpfer dieses kleinen Naturparadieses, in einem kleinen Info-Raum zunächst seine Motivation zur Schaffung seines Gartens und erläuterte dessen Entstehungsgeschichte.

Während einer gut zweijährigen Tour mit dem Fahrrad durch den gesamten amerikanischen Kontinent von Feuerland in Chile bis in das nördliche Alaska erlebte er zahlreiche Momente, die ihm, so wörtlich „sowohl Tränen der Freude aber leider auch Tränen der Wut und Trauer über den Umgang der Menschen mit der Natur in die Augen trieben“.

Wieder zuhause angekommen und auch hier mit Problemen der Naturzerstörung konfrontiert, reifte in ihm der Entschluss, ein Signal gegen das Verschwinden der Vielfalt in unserer Landschaft zu setzen und der Natur wieder etwas von ihrem einstigen Artenreichtum zurück

zu geben.

Und was eignet sich für diesen Zweck besser als die Schaffung und Erstellung kleinstrukturierter Lebensräume als neue Heimat für eine Vielzahl von immer seltener werdenden heimischen Wildbienen und unzähliger anderer Insekten sowie vielen sonstigen Kleintieren?

Also machte er sich ans Werk und schuf auf gut 7000 qm in mehreren Jahren eine einzigartige Arche Noah für einheimische Tiere und Pflanzen.

Dieser Garten mit seiner ganzen Vielfalt sollte aber nicht nur seiner eigenen Erbauung und Erholung dienen, sondern sollte v. a. Dingen anderen Gleichgesinnten Anstoß und Anregung geben, um selbst in den eigenen Gärten, und seien diese auch noch so klein, etwas Sinnvolles und Nutzbringendes für unsere Artenvielfalt zu schaffen.

Aus diesem Grund machte er seinen Garten weit über die Grenzen seiner mittelfränkischen Heimat hinaus bekannt und führt unter vielem Anderen auch regelmäßig Führungen für interessierte Gartenliebhaber und Naturfreunde durch.

 

Auch unserer Gruppe präsentierte er bei idealem Wetter (leicht bewölkt, nicht zu kalt und nicht zu warm) in ca. 1,5 Stunden sein Lebenswerk und erläuterte gestenreich, fachmännisch und begeisternd die verschiedenen Facetten, einzelnen Abschnitte und Kleinstlebensräume seines herrlichen Gartens.

Fast wie im Dschungel kam man sich zeitweise auf dem Rundweg vor, der zu großen Teilen durch dichtes Gebüsch, der sog. „Pufferzone“, führt. Diese Pufferzone ist ein wichtiger Teil des Gartenkonzeptes und dient dazu, den inneren Teil des Gartens gegen die umgebende intensive Landnutzung abzuschirmen. Gebildet wird diese Pufferzone von einer großen Anzahl verschiedenster Büsche und Sträuchern, u. a. sind hier mindestens 80 verschiedene Heckenrosenarten zu finden.

Im inneren Bereich sind die unterschiedlichsten Kleinbiotope zu bestaunen und zu bewundern, wie z. B. mehrere Mager- und Sandrasen-Typen mit schönsten Blütenpflanzen, kleine Bereiche von Fettwiesen als Vergleich zum Artenreichtum der ungedüngten sonstigen Rasen- und Wiesenformen, kleinere und größere Tümpel und Teiche mit ihren nässeliebenden Bewohnern, Steinlesehaufen, Totholz-Bereiche sowie viele verschiedene Formen von Nisthilfen für Insekten und andere Kleintiere.

Zu all diesen Lebensräumen vermittelte und erläuterte M. Gastl seinen begeisterten Zuhören das entsprechende Hintergrundwissen und setzte sie mit kenntnisreichem Fachwissen immer wieder in Erstaunen. So erfährt der Zuhörer z. B., dass von ca. 550 heimischen Wildbienen nur ca. 50 Arten das Angebot von sog. „Insektenhotels“ für ihr Brutgeschäft in Anspruch nehmen. Beim Anbieten von Nisthilfen ist auch unbedingt zu bedenken, dass diese nur nützen, wenn ein entsprechendes Nahrungsangebot in der Umgebung vorhanden ist.

 

Aufgrund der vielen Eindrücke verflog die Zeit wie im Fluge und mancher der Teilnehmer konnte es gar nicht fassen, dass kurz nach 12:00 Uhr die Zeit für Führung schon vorbei war.

Nach Beendigung derselben bestand noch die Möglichkeit zum Erwerb verschiedener Bücher und anderem Lesestoff zur Vertiefung des Wissens über Bienen und das Anlegen eines ent-sprechenden Gartens.

 

Nach einer herzlichen Verabschiedung von M. Gastl und bei langsam einsetzenden Hunger transportierte der Busfahrer die Gruppe in eine idyllisch gelegene ehemalige Wassermühle  am Ortsrand von Feuchtwangen, welche in ein gemütliches Restaurant umgebaut und in dem u. a. auch ökologisches Essen angeboten wurde.

Dies wurde von den Teilnehmern fast ausnahmslos genutzt und bei anregenden Gesprächen kam bis zur Abfahrt gegen 15:00 Uhr keinerlei Langeweile auf.

Gegen 17:00 Uhr erreichte der Bus wieder Schweinfurt und nach einer positiven Zusammen-fassung der Reiseeindrücke verabschiedete sich Frau Rosenberger von den mit der Exkursion zufriedenen Teilnehmern, verbunden mit der Hoffnung, dass einiges von dem Erlebten auch im eigenen Garten angewandt wird.

 

 

H. Vorberg

2015

O R T O L A N

Charaktervogel der offenen Agrarlandschaft Frankens

 

 

30.5.2015 Nach wie vor zählt der Ortolan, früher auch Gartenammer genannt, zu einem der seltensten Vogelarten unserer Heimat.

In Bayern steht er auf der Roten Liste gefährdeter Brutvögel in der Kategorie „2“ / „stark gefährdet“ und kommt hier, bzw. in ganz Süddeutschland fast ausschließlich nur noch in der Agrarlandschaft Mainfrankens vor.

Von noch über 1000 Brutrevieren, verteilt auf einige wenige bayerische Gebiete, in den 1980er-Jahren ist sein Brutbestand zwischenzeitlich auf nur noch ca. 200 BP in einem einzigen Verbreitungsgebiet, nämlich Mainfranken, zurück gegangen!

Um den kleinen und relativ unauffälligen Singvogel, sein nächster Verwandter ist die noch recht häufige Goldammer, näher kennen zu lernen und evtl. seinen stimmungsvollen und charakteristischen Gesang zu hören oder ihn sogar zu sehen, lud die LBV-Kreisgruppe SW zur speziellen Ortolan-Führung rund um den „Schopfig“ bei Grettstadt ein.

Am TP Parkplatz der Kleintierzuchtanlage Grettstadt begrüßte Harald Vorberg um 18:00 Uhr 21 Personen zu dieser Exkursion. Zunächst stellte er die Ammernart in Bild und Ton vor. Das Wetter zeigte sich bewölkt bei ca. 18° C, aber der vorherrschende starke Wind lies nichts Gutes erwarten.

Auf den Rundgang am Schopfig wurden zunächst Warnrufe/Kontaktrufe eines Männchens verhört und dann abfliegend beobachtet. Insgesamt wurden an diesen Abend vier Männchen und zwei Weibchen festgestellt. Jeweils zwei Männchen und Weibchen trugen Futter im Schnabel, also ein Zeichen von erfolgreichen Bruten. Der Ortolan konnte aus relativ kurzer Entfernung mit den Ferngläsern  und einem Spektiv gesichtet werden. Enttäuschend dagegen der Gesang, kein einziges Männchen war zu verhören (Aufzucht, Wind?).

Auf unseren Rundgang, der um 20:15 Uhr beendet war,  wurden noch folgende Vogelarten festgestellt:

Grünfink; Stieglitz; Haussperling; Blaumeise mit Jungvögel; Hausrotschwanz; Girlitz; Mönchsgrasmücke; Dorngrasmücke, Blässhuhn mit einem pulli; Goldammer; Grünspecht fliegend und rufend; Ringeltaube; Amsel; Rotkehlchen; Rauchschwalbe 2 Ind; Mäusebussard 1 Ind; Baumpieper mind. 2 singend; Feldlerche; Pirol 1 singend; Kohlmeise mit Jungvögeln; Star ca. 50 Ind. im Trupp; Kuckuck 1 ruf; Bachstelze 1ad. mit 1 Jungvogel; Neuntöter 1 Männchen; Turmfalke 1 überfliegend; Wiesenschafstelze 2 Männchen rufend und fliegend; Buchfink; Buntspecht mind. 2 Reviere mit Jungvögel verhört in Höhlen. Kurz vor Beginn des Rundgangs machte Harald Vorberg noch eine besondere Beobachtung am Teich: ein  Purpurreiher war hier auf Nahrungssuche; leider flog er dann Richtung Westen ab.

Gesamtergebnis: insgesamt 30 Vogelarten.

Weitere Beobachtungen: Feldhase 6 Ind; Reh 1 (Geis) fliehend; Blutzikade 4 Ind; Nachtfalter - Noctua pronuba (Hausmutter) 1 Ind; Siebenpunkt-Marienkäfer 2 Ind.

 

 

Ortolan-Männchen mit Futter
Ortolan-Männchen mit Futter
Ortolan-Weibchen mit Futter
Ortolan-Weibchen mit Futter
suchen und lauschen nach dem Ortolan
suchen und lauschen nach dem Ortolan
Nachtfalter-Hausmutter (Noctua pronuba)
Fotos: Gerhard Kleinschrod
Nachtfalter-Hausmutter (Noctua pronuba)
Fotos: Gerhard Kleinschrod

Vogelzugexkursion am Sauerstücksee

auf der Suche nach den Durchzüglern
auf der Suche nach den Durchzüglern
Aussichtsplattform am Sauerstücksee
Aussichtsplattform am Sauerstücksee
Raupe des Weidenbohrers (Cossus cossus)
Fotos: Gerhard Kleinschrod
Raupe des Weidenbohrers (Cossus cossus)
Fotos: Gerhard Kleinschrod


27.9.2015 Auf Einladung der LBV-Kreisgruppe Schweinfurt zur Vogelzugexkursion rund um den Sauerstücksee bei Grafenrheinfeld nahmen 38 Personen teil. Bei Sonnenschein mit 12-15° C, später leichter Wind aufkommend, war das Wetter ideal.

Unter der Leitung von Harald Vorberg und Gerhard Kleinschrod wurden in der Zeit von 9:00-12:00 Uhr 33 Vogelarten erkundet. Hauptsächlich konnten Zilpzalpe, Stare, Blaumeisen, Goldammern, Buchfinken und Erlenzeisige auf ihren Zug beobachtet werden. Der Greifvogelzug war an diesem Morgen ein glatter Ausfall, auch bei den Wasservögeln konnte man kein Zuggeschehen beobachten.

Folgende Vogelarten wurden festgestellt:

Blaumeise, Kohlmeise, Eichelhäher ca. 6 Ind; Nilgans 16 Ind; Star mind. 70 Ind; Kleiber, Zilpzalp mind. 4 sing; Grünspecht, Buntspecht, Zaunkönig 1 sing; Erlenzeisig dzd. Ind; Buchfink, Goldammer, Graureiher, Kormoran, Stockente, Blässhuhn, Schnatterente 1 Ind; Haubentaucher ca. 5 Ind; Reiherente, Mäusebussard 2 Ind; Singdrossel 1 Ind; Ringeltaube, Beutelmeise mind. 3 rufend, Eisvogel 2 Ind. rufend, Stieglitz, Grünfink, Rotkehlchen, Schnäpper (Grau- oder Trauerschnäpper), Bachstelze 2 Ind; Rauchschwalbe 1 Ind; Amsel.

Als die meisten Exkursionsteilnehmer schon den Heimweg angetreten hatten, präsentierte sich am Parkplatz noch ein junges Habicht-Männchen (Rothabicht) den wenigen noch anwesenden Beobachtern.                                                                                                      

Weitere Beobachtungen:

Kleiner Kohlweißling einz. Ind; Weichkäfer-Larve (Cantharis indet.), Weidenbohrer Raupe, Biber-Burg.

2014

Vogelzug am Sauerstücksee

28.9.2014 Dreizehn Personen folgten der Einladung der Kreisgruppe Schweinfurt zum Beobachten des Vogelzugs am „Sauerstücksee“ bei Grafenrheinfeld. Bei sehr guten Wetterbedingungen mit Sonne pur und Temperaturen bis zu ca. 22° C gegen Mittag, ging es um 9:00 Uhr vom Parkplatz südlich des Schweinfurter Badesee’s zum Schwebheimer Wald und nach einer Umrundung des Sauerstücksee’s zum Ausgangsort, den wir wieder um 12:00 Uhr erreichten, zurück.

Unter der Leitung von Harald Vorberg und Gerhard Kleinschrod konnten folgende 48 Vogelarten erkundet werden: Star (noch sing. Ind.), Grünfink, Kleiber, Kohlmeise, Blaumeise, Buntspecht, Grünspecht, Eichelhäher, Buchfink, Amsel, Zilpzalp – mehrere sing; Erlenzeisig mind. 20 Ind; Stockente, Feldlerche ziehend,Heidelerche mind. 1Ind, überfliegend und rufend, Zaunkönig, Rotkehlchen, Ringeltaube, Graugänse 8 Ind. überfliegend, Nilgans 2 Ind; Kormoran 2 Ind. beringt: linkes Bein mit Aluring, rechtes Bein mit blauem Plastikring, waren leider nicht ablesbar, Schnatterente, Krickente 2 Ind; Zwergtaucher 1 Ind; Haubentaucher, Teichhuhn zwei rufend, Blässhuhn, Graureiher, Silberreiher 7 Ind. fliegend, Eisvogel, Wasserralle 2 rufend, Tafelente 0,2 Ind; Goldammer, Bachstelze, Mäusebussard 3 Ind; Rohrweihe 2 weibl. Ind. Zug nach S, Rauchschwalben mit 5+2 Ind ziehend; Kolbenente 1 weibl. Ind; Rohrammer, Singdrossel, Stieglitz ein Trupp mit ca. 100 Ind. nahrungssuchend, Türkentaube mind. 6 Ind; Hausrotschwanz 2 Ind; Rabenkrähe, Feldsperling, Elster 2 Ind; Habicht - ein Weibchen überfliegend, Bluthänflinge rufend und singend.

Weitere Beobachtungen: Artkomplex Grünfrosch, Zimtbär-Raupe, Admiral, Tagpfauenauge, Raupe eines Eulenfalters, Ringelnatter – Jungtier Totfund, Großes Glühwürmchen-Larve, Gemeiner Ohrwurm, Weichkäfer Larven, Biber- Bau und Spuren.

Artkomplex Grünfrosch
Artkomplex Grünfrosch
Totfund Ringelnatter (Jungtier)
Totfund Ringelnatter (Jungtier)
Aufmerksame Beobachter Fotos: Gerhard Kleinschrod
Aufmerksame Beobachter   Fotos: Gerhard Kleinschrod

Ortolan - Rarität am Waldrand

31.5.2014 Grettstadt: Ortolan Exkursion

Ehemals kam er noch relativ häufig sowohl in ganz Deutschland als auch in Nordbayern vor. Fast überall wo es trockene, warme, sonnige und offene Lebensräume gab, konnte er angetroffen werden. Er liebt und braucht entweder alte Streuobstbestände oder eine reich strukturierte Agrarlandschaft mit kleinflächig angebauten verschiedenen Feldfrüchten, möglichst an Waldrändern, welche ihm die notwendigen Sitz- und Singwarten bieten.

Zusammen mit dieser Landwirtschafsform verschwand langsam aber sicher auch der Ortolan aus unserem Umfeld.

Zwischenzeitlich ging der Bestand dieses etwas kleineren Verwandten unserer noch recht häufigen Goldammer um rund 80% zurück. Das letzte Vorkommen des Ortolans nicht nur in Bayern, sondern in ganz West- und Süddeutschland, befindet sich in Mainfranken.

Aufgrund dieser bedenklichen Bestandssituation trägt Bayern eine besondere Verantwortung zum Erhalt dieser Art.

Durch das Landesamt für Umweltschutz wurde daher der Landesbund für Vogelschutz in Bayern e. V. (LBV)  2006 beauftragt, Maßnahmen zu entwickeln und umzusetzen, welche einem weiteren Bestandsrückgang entgegen wirken.

Einen nicht unerheblichen Teil dieses seither praktizierten umfangreichen  Maß-nahmenkataloges stellt eine entsprechende Öffentlichkeitsarbeit dar. Durch Vorträge und Exkursionen soll dieser doch recht unauffällige, versteckt lebende und den meisten Leuten noch nicht bekannte Vogel der örtlichen Bevölkerung und v. a. den Landwirten näher gebracht und vorgestellt werden.

37 Personen nahmen  unter der Leitung von Harald Vorberg und Karl Günzel an der Exkursion teil. Auf dem Rundweg  um das Waldgebiet „Schopfig“ (von 18:00-20:45 Uhr, bei guten Wetterbedingungen)   konnte der Ortolan dreimal, sowie aus der Umgebung zweimal verhört werden.

Folgende Vogelarten wurden noch festgestellt:

Goldammer, Haussperling, Kohlmeise, Amsel, Grünfink, Buchfink, Rabenkrähe, Buntspecht, Girlitz, Dorngrasmücke, Feldlerche, Bläßhuhn, Teichhuhn, Rohrweihe (Brutpaar), Mönchsgrasmücke, Nachtigall, Blaumeise (Familie), Kohlmeise (Familie), Star, Pirol, Baumpieper, Zilpzalp, Rotkehlchen, Ringeltaube, Kuckuck, Neuntöter ♂, Wachtel 1 ruf; Bachstelze, Sumpfrohrsänger, Grünspecht – nahrungssuchend, Blaukehlchen ♂. Gesamt 32 Vogelarten.

Weitere Beobachtungen:

3 Rehe, 1 Feldhase, 1 Hirschkäfer ♀, 1 Rosenkäfer, 1 Hornisse.

 

Harald Vorberg

Begrüßung der Teilnehmer
Begrüßung der Teilnehmer
Verhören des Gesanges Fotos: Gerhard Kleinschrod
Verhören des Gesanges          Fotos: Gerhard Kleinschrod

Vogelkundliche Exkursion in der Gartenanlage „Alte Warte“

Stieglitz (Fotos: Gerhard Kleinschrod)
Stieglitz            (Fotos: Gerhard Kleinschrod)

18.5.2014 Zur diesjährigen Vogelkundlichen Frühjahrsexkursion lud die LBV Kreisgruppe Schweinfurt in die Gartenanlage „Alte Warte“ ein. 18 Teilnehmer konnten unter der Leitung von Harald Vorberg und Gerhard Kleinschrod, in der Zeit von  9:00-11:15 Uhr bei ca. 15° C,  27 Vogelarten feststellen. Erfreulicherweise wurde wiederum der Gartenrotschwanz mit mind. 20 Revieren in der Gartenanlage nachgewiesen. Auch der  Vogel des Jahres 2014 der Grünspecht konnte einmal rufend verhört werden.

Die erkundeten Vogelarten:

1. Gartenrotschwanz 2. Grünspecht 3. Mauersegler 4. Kohlmeise 5. Nachtigall; 6. Rabenkrähe 7. Amsel 8. Ringeltaube 9. Stieglitz 10.  Haussperling 11. Feldlerche 12. Feldsperling 13. Blaumeise 14. Mönchsgrasmücke 15. Singdrossel 16. Zilpzalp 17. Wacholderdrossel 18. Grünfink 19. Klappergrasmücke 20. Dohle 21. Buchfink 22. Fitis 23. Haustaube 24. Rauchschwalbe 25. Elster 26. Saatkrähe 27. Girlitz


Winterexkursion am NSG „Saumain“ in Schweinfurt

Vordere Wehranlage
Vordere Wehranlage
NSG "Saumain" in Schweinfurt Fotos: Gerhard Kleinschrod
NSG "Saumain" in Schweinfurt      Fotos: Gerhard Kleinschrod

19.1.2014   Bewölkt und sonnig, bei +1 bis +5° C präsentierte sich das „Winterwetter“  auf unseren Rundgang durch die vordere Wehranlage und das NSG am „Saumain“.

Zu dieser Exkursion  lud die LBV Kreisgruppe Schweinfurt alle interessierte Naturliebhaber ein. Unter der Leitung von Harald Vorberg und Gerhard Kleinschrod folgen 23 Personen der Einladung. Von unseren TP am Parkplatz in der vorderen Wehranlage ging der Weg zunächst durch den Park der „Wehranlage“ zum NSG „Saumain“, am Elefantenbuckel. Weiterhin den Saumain entlang zur Westseite bis zum „Hutrasen“  und wieder zurück zum Ausgangspunkt.

In den Zeitraum von 9:00 bis 11:30 Uhr wurden folgende 35 Vogelarten festgestellt:

Wacholderdrossel ca. 120 Ind. im Trupp; Rotdrossel 2 Ind. (unter den Wacholderdrosseln); Blaumeise einz. singend; Kohlmeise einz. singend; Kleiber mehrere rufend; Grünspecht 3 balzrufende ♂; Kernbeißer mehrere Ind. rufend und nahrungssuchend; Ringeltaube mind. 40 Ind. auch 2 balzrufende ♂; Eichelhäher ca. 5 Ind; Rabenkrähe einz. überfliegend; Buntspecht  einzelne nahrungssuchend, rufend und trommelnd; Mittelspecht 1 ♂ balzrufend; Star rufend; Erlenzeisig ca. 30 + 10 Ind; Birkenzeisig 2 Ind. (unter den Erlenzeisigen); Feldsperling 2 Ind; Elster einz. Ind; Amsel; Buchfink; Blässhuhn; Stockente; Reiherente ca. 15 Ind; Höckerschwan 5 Ind; Graureiher 4 Ind; Kormoran 3 Ind, fliegend; Teichhuhn 1 Ind. schwimmend; Zwergtaucher 3 Ind; Lachmöwe ca. 10 Ind; Sturmmöwe 1 Ind. (Lachmöwe und Sturmmöwe am Main); Grünfink einz. singend; Eisvogel 1 Ind. auffliegend; Gartenbaumläufer 1 sing. ♂; Zaunkönig 1 rufend; Nilgans 2 Ind. ruhend; Türkentaube 1 Ind. in der Gartenanlage.

Erkundete Wintergäste: Erlenzeisig; Birkenzeisig; Rotdrossel, Lachmöwe; Sturmmöwe.

Weitere Beobachtungen: Eichhörnchen 3 Ind; Biber - Fraßspuren.


2013


Ortolan Exkursion

Feuchte Ortolanexkursion am 31.05.2013 ab 19:00 h !

Trotz der ungünstigen Wetterlage fanden sich immerhin 14 Teilnehmer ein, um etwas über den Ortolan zu erfahren, bzw. um sein melancholisches Lied zu hören oder um ihn auch zu sehen.

Bei geschlossener und immer düsterer werdender Wolkenlage, aber immerhin noch trockenen Fußes, führte der Weg zunächst an die kleinen Teiche (sehr hoher Wasserstand) neben den Kleingärten. Hier konnten sehr schön mehrere Reiherenten, 1 Stockerpel, mehrere Blässhühner (2 brütende Ind und 1 ad mit einem pulli), aber vor allem auch 3 ad und 1 juv Zwergtaucher beobachtet werden. Im Umfeld der Teiche und der Kleingärten waren außerdem Girlitze, Buchfinken, Zilpzalp, Grünfinken und Singdrossel zu hören.

Kurz danach war der „Schopfig“ erreicht, wo dann auch am Ostrand des Waldstückes schon die ersten Ortolane zunächst zu hören und gleich darauf auch auf ihren Sitzwarten zu sehen waren. Leider konnten aufgrund der düsteren Lichtverhältnisse die farblichen Gefiederkontraste nicht gut erkannt werden. Zumindest jedoch waren aus unmittelbarer Nähe sowohl der schöne Gesang als auch die unterschiedlichen und typischen Warn- und Kontaktrufe zu ver-nehmen.

Bedauerlicherweise fing es nach ca. einem Viertel der geplanten Wegestrecke dann doch zu Regnen an. Zunächst zwar noch leicht, aber dann doch immer stärker werdend, so dass sich das Marschtempo der Teilnehmer auf dem Weg zurück zu den Fahrzeugen merklich beschleunigte !

Die Aktivitäten der Vogelwelt hielten sich aufgrund des überaus schlechten Wetters in einem äußerst bescheidenem Rahmen, weshalb neben den bereits festgestellten Arten nur noch Stare, Mönchsgrasmücken, 1 Mäusebussard, Goldammern und weitere Singdrosseln zu registrieren waren. Lediglich einige Rehe lockerten das magere Beobachtungsergebnis noch etwas auf !

Selbst so häufige Arten wie Feldlerche und Wiesenschafstelze waren aus den mit zahlreichen größeren und kleineren Überschwemmungsflächen versehenen Feldern  n i c h t  zu hören oder zu sehen.

So nahm diese feuchte Exkursion mit einem situationsbedingt doch nicht ganz zufrieden stellenden (v. a. für den Führer) Ergebnis leider ein etwas frühzeitiges Ende.

Harald  V o r b e r g

Ortolan, singendes Männchen, Foto: G. Kleinschrod
Ortolan, singendes Männchen,  Foto: G. Kleinschrod

Stunde der Gartenvögel

Besichtigung eines Insektenhotels
Besichtigung eines Insektenhotels
Fotos: Gerhard Kleinschrod
Fotos: Gerhard Kleinschrod

Am 9.5.2013 lud die LBV Kreisgruppe Schweinfurt im Rahmen der Aktion „Stunde der Gartenvögel“  zu einer vogelkundlichen Exkursion in der Kleingartenanlage der Alten Warte in Schweinfurt ein. Harald Vorberg und Gerhard Kleinschrod konnten bei angenehmen Wetter um 9:00 Uhr 24 Teilnehmer begrüßen. Auf einem Rundweg durch die Gartenanlage wurden 30 Vogelarten gesichtet oder verhört. Beobachtungen des Gartenrotschwanzes  mit mind. 22 sing.  Männchen, sowie 3 Rotmilane und 2 Weißstörche, welche kreisend über das Gebiet zogen, waren die Höhepunkte dieser Exkursion, die gegen 11:00 Uhr beendet war.

Weitere Arten im Gebiet der Alte Warte:

Hausrotschwanz, Girlitz, Turmfalke, Grünfink, Mauersegler, Rauchschwalbe, Mönchsgrasmücke, Nachtigall, Klappergrasmücke, Ringeltaube, Kohlmeise, Wendehals (ein Paar kopulierend), Blaumeise, Amsel, Feldsperling (gut vertreten), Wacholderdrossel, Dorngrasmücke 1 sing. Männchen, Grünspecht, Buntspecht, Rabenkrähe, Saatkrähe, Eichelhäher, Dohle, Star, Zilpzalp, Fitis, Heckenbraunelle.


Fotos: Bernd Kleinschrod
Fotos: Bernd Kleinschrod

Stunde der Wintervögel

5.1.2013 Im Zeichen zur "Stunde der Wintervögel" fand eine Exkursion in den Gebieten der Wehranlage und am LSG Saumain in Schweinfurt statt. Am Treffpunkt, unter der Leitung von Harald Vorberg und Gerhard Kleinschrod, fanden sich 24 Personen ein. Trotz starker Bewölkung und teilweise leichten Regen wurden 31 Vogelarten festgestellt.

Hier das Ergebnis: Mittelspecht 1 Ind; Rabenkrähe; Kohlmeise; Kleiber; Stockente ca. 300 Ind; Buntspecht; Amsel; Bläßhuhn; Blaumeise; Rotkehlchen; Gebirgsstelze 1 Ind; Grünfink ca. 15 im Trupp; Buchfink; Feldsperling; Haussperling; Wacholderdrossel ca. 60 Ind; Stieglitz; Kormoran; Ringeltaube; Graureiher; Mäusebussard; Eichelhäher; Elster; Gimpel 2 Ind; Pfeifente 1,2 Ind; Kernbeißer; Erlenzeisig; Höckerschwan; Zaunkönig; Schwanzmeise 8 Ind; Haustauben mind. 50 Ind.

(Kleiber, Kohlmeise und Blaumeise bereits singend verhört.)


2012


V o g e l z u g – E x k u r s i o n

Fischadler (Foto: Harald Vorberg)
Fischadler (Foto: Harald Vorberg)
Brombeerspinner-Raupe (Fotos: Gerhard Kleinschrod)
Brombeerspinner-Raupe (Fotos: Gerhard Kleinschrod)

30.9.2012: Bei schönem Herbstwetter (sonnig, bei 7-10° C) trafen sich 12 Personen zu einer Vogelzug-Exkursion. Unter der Leitung von Harald Vorberg und Gerhard Kleinschrod ging es vom Parkplatz am Schweinfurter Badesee in den Schwebheimer Wald zum "Sauerstücksee" und zurück. Ein besonderer Höhepunkt war die Beobachtung von 14 Ind. Rotmilane, die in der Thermik nach oben kreisten und Richtung SW abzogen. Aber auch Erlenzeisige, Beutelmeise und der Flussuferläufer wurden beobachtet.

Folgende Vogelarten wurden von 9:00-12:00 Uhr festgestellt:

Grünfink, Bachstelze, Rotkehlchen singend, Amsel, Star, Zilpzalp, Blaumeise, Krickente 2 Ind. (w), Grünspecht, Kleinspecht, Buntspecht, Ringeltaube, Mäusebussard, Stieglitz, Buchfink, Singdrossel, Kleiber, Zaunkönig, Wintergoldhähnchen, Eichelhäher, Rohrammer, Goldammer 2 singende Männchen, Erlenzeisig mind. 20 Ind, Feldsperling, Hausrotschwanz, Mönchsgrasmücke (m), Feldlerche, Rauchschwalbe 3 Ind; Beutelmeise rufend, Rabenkrähe, Elster, Flussuferläufer, Blässhuhn, Turmfalke, Kormoran, Graureiher 3 Ind; Haubentaucher ca. 5 Ind; Zwergtaucher 1 Ind; Reiherente, Stockente, Rotmilan 14 Ind. Richtung SW ziehend, Kohlmeise.

Weitere Beobachtungen

Biber Spuren; Brombeerspinner-Raupe; Käferraupen; Libellen, Wespen.

                              


Exkursion zur "Stunde der Wintervögel"

 7.1.2012: Die LBV Kreisgruppe lud zur einer kleinen Exkursion im Bereich des NSG „Saumain“, um Wintervögel zu beobachten. Bei regnerischem Wetter fanden sich 6 Personen am Parkplatz in der Vorderen Wehranlage in Schweinfurt ein. Bedingt durch den zur Zeit sehr milden Winter und das Hochwasser (starke Strömung), waren keine nordische Gäste im Gebiet anwesend. Von 9-11 Uhr wurden in der „Vorderen Wehranlage und im LSG Saumain“, bei sehr schlechten Beobachtungsbedingungen, nur folgende 18 Vogelarten festgestellt:

Graureiher 1 Ind; Kormoran 1 Ind;  Stockente mind. 120 Ind;  einzelne Reiherenten, Tafelente 1 ♂;  Blässhuhn; Teichhuhn 2 Ind; Ringeltaube mind. 20 Ind. davon 1 balzrufendes ♂; Sumpfmeise 2 Ind; Schwanzmeise ca. 5 Ind; Blaumeise mind. 15 Ind. auch an einer Futterstelle; Kohlmeise mind. 10 Ind. davon 2 sing. ♂; Rotkehlchen ca. 4 Ind; Zaunkönig 1 sing. ♂; einzelne Amseln; Gartenbaumläufer 2 Ind; Erlenzeisig ca. 50 Ind; Kleiber.

Weitere Beobachtung:

Eichhörnchen 3 Ind.


2011


Naturkundliche Herbstwanderung

Fotos: Gerhard Kleinschrod
Fotos: Gerhard Kleinschrod
Grünspanträuschling (Stropharia aeruginosa)
Grünspanträuschling (Stropharia aeruginosa)

29.10.2011: Mit elf Teilnehmern startete die LBV Kreisgruppe Schweinfurt unter der Leitung von Harald Vorberg und Gerhard Kleinschrod ab 09:00 Uhr zu einer naturkundlichen Herbstwanderung rund um den geschützten Landschaftsbestandteil „Sauerstücksee“. Bei zunächst nicht übermäßig starkem Morgennebel führte der Weg ab dem Parkplatz südlich des Schweinfurter „Badesees“ über den Schwebheimer Wald zum Rundweg um den „Sauerstücksee“, an dem sich der Nebel langsam lichtete und einer strahlenden und warmen Herbstsonne Platz machte. Nach einem kurzen Aufenthalt auf der Beobachtungsplattform ging es von hier aus  wieder zurück zum Ausgangspunkt, der fast pünktlich kurz nach 12:00 Uhr erreicht wurde.  Mit Konrad Roth und Herbert Laubender begleiteten zwei Experten die Gruppe, welche ihre Kenntnisse in der Pflanzen- und der Pilzkunde an die Teilnehmer weitergaben und somit  die Wanderung bereicherten. Dafür herzlichen Dank.

Von 9:00 - ca.12:15 Uhr wurden folgende Vogelarten erkundet:

 

Gebiet „Schwebheimer Wald“

Kohlmeise; Eichelhäher; Amsel; Rotkehlchen mehrere singend, rufend; Singdrossel einz. rufend; Buntspecht; Wintergoldhähnchen mind. 3 Ind. nahrungssuchend und rufend; Erlenzeisige einige überfliegend und rufend, Blaumeise, Grünspecht  rufend.

Gebiet LSG „Sauerstücksee“

Kormoran ca. 10 Ind; Haubentaucher ca. 10 Ind; Schnatterente; Reiherente; Stockente; Zwergtaucher mind. 2 Ind. rufend; Blässhuhn; Krickente ca. 5,8 Ind; Grünfink; Kohlmeise; Amsel; Grünspecht 1 Ind. fliegend und rufend; Graureiher 2 Ind; Silberreiher 1 Ind. einfliegend; mehrere Kormorane ruhend; Tafelente; Teichhuhn mind. 1 Ind. schwimmend und rufend; Wasserralle 2 Ind. rufend; Blaumeise; Goldammer; Feldsperling ca. 40 Ind. fliegend und nahrungssuchend; Stieglitz; Rohrammer 1 Ind. rufend; Bergfink 1 Ind. fliegend und rufend; Eichelhäher mind. 2 Ind; 3 Graugänse einfliegend; Buchfink; Fasan ♀ über Weg laufend; Türkentaube mind. 3 Ind. nahrungssuchend; Mäusebussard 2 Ind; Turmfalke ♀ mit Beute (Maus); 1 Sperber♂; Wiesenpieper 1 ruf. Ind; Wacholderdrossel; Eisvogel rufend; Rabenkrähe mind. 3 Ind; Erlenzeisig mind. 40 Ind; Rotkehlchen; Feldlerche rufend.

Insgesamt wurden 41 Vogelarten bestimmt.

Weitere Beobachtungen:

Biber-Wechsel (Übergang vom Bach zum See); Feldhase 1 Ind; C-Falter 1 Imago fliegend und Ansitz; Kleiner Kohlweißling  1 Imago fliegend; Köcherfliege spec. 1 Imago, Ansitz; Pilze: Grünspanträuschling (Stropharia aeruginosa), Zwergträuschling, versch. Fälbling-Arten, Wiesen-Champignon, Flaschen-Stäubling; ferner verschiedene Pflanzen: Feld-Ulme, Wild-Apfel, Hohlzahnblättrige (Brennhaarlose) Brennessel, Igelkolben spec; Wasserlinsen spec. u.v. m.

 


Die Stunde der Gartenvögel

Fotos: Gerhard Kleinschrod
Fotos: Gerhard Kleinschrod
Gartenrotschwanz, Männchen
Gartenrotschwanz, Männchen

 

14.05.2011: Im Zeichen der 'Stunde der Gartenvögel' luden Harald Vorberg und Gerhard Kleinschrod die Schweinfurter Bürger zu einer Vogelstimmen-Exkursion in die Gartenanlagen an der 'Alten Warte' ein. Von den 13 Teilnehmern wurden 33 Vogelarten gesichtet und verhört, darunter wurde der 'Vogel des Jahres 2011' der Gartenrotschwanz mit 18 singenden Männchen festgestellt!

Die erkundeten Vogelarten:

Graureiher, Schwarzmilan, Mäusebussard, Turmfalke, Haustaube, Ringeltaube, Mauersegler, Wendehals, Buntspecht, Grünspecht, Amsel, Wacholderdrossel, Fitis, Zilpzalp, Klappergrasmücke, Mönchsgrasmücke, Nachtigall, Gartenrotschwanz, Hausrotschwanz, Blaumeise, Kohlmeise, Gartenbaumläufer, Elster, Dohle, Rabenkrähe, Star, Feldsperling, Haussperling, Buchfink, Bluthänfling, Grünling, Stieglitz, Girlitz.

© Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.V.
zum Anfang
Mitglied werden
LBV Naturshop
LBV QUICKNAVIGATION